AUTFORCE CUBE: Elektrotechnische Prüfung und Lasermarkierung von Motorspulen

Das Projekt

Ein weiterer CUBE hat unsere Halle verlassen und wird nun bei unserem Kunden zur elektrotechnischen Prüfung und Lasermarkierung von Motorspulen verwendet. Die Vorteile unserer modularen Prüfstationen haben sich bei diesem Projekt besonders herauskristallisiert. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit werden zwei Arbeitsschritte in nur einem CUBE durchgeführt – somit wird nicht nur Material und Geld gespart, auch der Platzbedarf für die Arbeitsvorgänge wird dadurch minimiert.

Keyfacts

  • Markier- und Prüfstation mit Laserabsaugung und Trayablage
  • Inklusive Verriegelung und optischer Kontrolle
  • Laserdichte Schutztüre – das Tragen einer Schutzbrille ist nicht notwendig
  • Kameraprüfung der Maßhaltigkeit kann jederzeit nachgerüstet werden
  • Taktzeit: 20 Sekunden
  • Ergonomische Bauweise – optimal geeignet als sitzender Arbeitsplatz
  • Zwei Arbeitsvoränge in einem CUBE
  • Inklusive Datenerfassung und -rückverfolgung durch unser MES autfactory
  • Bedienführung und -information über einen industrietauglichen Bildschirm (Nacharbeitsanweisungen, Kennzahlen, Messwerte)

Mehrwert

Platzsparend

Durch die Durchführung von zwei Messungen in nur einem CUBE spart sich unser Kunde einerseits die Kosten, aber auch den Platz für die Aufstellfläche eines zweiten Geräts.

Ergonomisch

Die ergonomische Bauweise unterstützt die auszuführende Tätigkeit und bietet einen optimalen Arbeitsplatz.

laserdichtes Gehäuse

Dank der komplett laserdichten Abdeckung des CUBES ist es nicht notwendig, eine Laserschutzbrille zu tragen.

Fehler minimieren

Durch den automatischen Ausschuss von NIO-Teilen wird die Fehlerquote ihrer Produktion minimiert.

Der Prozess

Erfassung Barcode

Der Barcode auf der Laufkarte wird von einem Bediener mittels Handscanner erfasst. Das dazugehörige Prüfprogramm wird automatisch geladen und der Bediener kann das Bauteil nun in den CUBE einlegen.


Optische Bauteilüberprüfung

Mittels Vision-Sensor wird überprüft, ob das Bauteil bereits gelasert wurde. Wurde keine Markierung erkannt, wird die Spule auf die zweite Position befördert.


Prüfung auf Hochspannung und Windungsschluss

An der zweiten Position erfolgt eine elektrotechnische Prüfung auf Hochspannung und Windungsschluss. Sind die Testergebnisse validiert, bekommt das Bauteil entweder eine Seriennummer und eine OK–Lasermarkierung oder der Fehlercode der NOK-Messung wird markiert.


Ausschuss NIO-Teile

Nach der Prüfung werden die Bauteile erneut auf der Prüfposition eins positioniert. Ein Vision-Sensor überprüft die Lasermarkierung. Wenn das Bauteil nicht in Ordnung war, werden die Spulenenden mit einem pneumatischen Zylinder verbogen. Das Bauteil passt somit nicht mehr in die vorgesehene Ablage der IO-Teile und kann nicht versehentlich wieder in den Prozess eingeschleust werden.


Ablage IO-Teile

Nach beendetem Prozess öffnet sich das Automatiktor und das Bauteil kann entnommen werden. Bei einer IO-Markierung, kann dieses in das Ablagetray gelegt werden. Mit der Betätigung des Starttasters überprüft ein zweiter Vision-Sensor die Befüllung des IO-Trays. Sobald 18 Bauteile im Tray sind, öffnet sich ein pneumatischer Stopper und das volle Ablagetray wird über eine Rollenbahn durch ein leeres ersetzt.


Interesse?

Oder schreiben Sie uns

sales(at)autforce.com

Kontakt

AUTFORCE Automations GmbH
Lagerpostweg 37
8403 Lebring 
+43 (3182) 49013
office.at@autforce.com
www.autforce.com 

AUTFORCE Germany GmbH
Buxacherstraße 5
87700 Memmingen
office.de@autforce.com
www.autforce.com 

Impressum | AEB | AGB | Datenschutz | Download
© 2021 AUTFORCE Automations GmbH