Eine neue Generation der Qualitätssicherung bei Tankverschlüssen

Effizienter, leistungsstärker, benutzerfreundlicher: Neue Anlagentechnologien bzw. Weiterentwicklungen zur stetigen Verbesserung bestehender Technologien versprechen spürbaren Fortschritt für die industrielle Produktion. Die Integration einer solchen neuen technologischen Generation mit ihren zahlreichen Vorteilen ist für die Industrie ein möglichst zeitnah durchzuführendes Muss, stellt gleichzeitig aber sowohl Maschinenbauer als auch Programmierer vor eine Vielzahl an Herausforderungen. Es gilt, die jeweilige Adaptierung präzise und mit größter Sorgfalt durchzuführen – neben der eigentlichen Aufgabe der zeitnahen und störungsfreien Realisierung einer kompakten, voll funktionalen Anlage. Autforce hat diese Herausforderung zusammen mit der Dynamic Assembly Machines Slovakia angenommen!

Realisierung

Im Zuge der Umsetzung einer Anlage zur Montage und Prüfung von Tankverschlüssen und der zeitgleichen Einführung der 2nd Generation Displays KTP 700F des Autforce Solution Partners Siemens wurde Autforce mit einem solchen Integrationswunsch konfrontiert: Als eine der ersten überhaupt sollte die geplante Anlage über die neuen Displays zur Anlagenvisualisierung und -bedienung verfügen – und der Kunde damit von Vorteilen wie Usability im Service, High Resolution Wide Screen Displays und einer innovativen Bedienoberfläche profitieren. Neben diesen Assets stellte aber auch die Anlage an sich eine Herausforderung dar: So musste zusätzlich zur Realisierung einer möglichst kompakten und manipulationssicheren Produktion eine Vielzahl an Qualitätsüberprüfungen integriert werden. Um alle produzierten Teile entsprechend zu kontrollieren und eine lückenlose Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten, griff Autforce unter anderem auf das innovative Rofin-Laserschweißen und Laserbeschriften von Tankverschlüssen sowie auf eine ausgeklügelte Kameraüberprüfung zurück.

In der Anlagenumsetzung stand vor allem auch das laufende Pre-Testing im Fokus. Um die Fehlerquote beim Produktionsstart zu minimieren, wurden einerseits bereits im Vorfeld intensive Konstruktionsgespräche geführt, die einen Qualitätsgewinn bei den Vorgabeunterlagen für das elektrische Engineering und die Programmierung ermöglichten. Andererseits erstellte das Autforce-Team vor Ort einen Testaufbau, der Vorab-Materialtests sowie darauf basierende Optimierungen ermöglichte. Damit konnte laufend an der gewünschten Endqualität gefeilt und rechtzeitig zum Produktionsstart ideale Ergebnisse an den OEM geliefert werden.

Autforce legt bei jedem Projekt besonderen Wert auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kunden: Gemeinsam lassen sich Fehlerquellen erkennen und eliminieren, neue Potenziale erschließen und Ergebnisse optimieren bzw. schnellstmöglich umsetzen. Genau dieser Ansatz kam auch bei der Tankverschluss-Anlage zum Tragen: Von Anfang an stand die Kommunikation und Abstimmung mit den Fachexperten des Kunden im Mittelpunkt. Gerade im Bereich der E-Planung, für welche Autforce komplett verantwortlich zeichnete, spielte diese Zusammenarbeit eine wesentliche Rolle. Als regionaler und damit schnell verfügbarer Partner ermöglichte Autforce dem Kunden eine Komplettbetreuung mit Projektführung, Engineering und Programmierung aus einer Hand. Ein Service, das großen Zuspruch fand!

Daten & Fakten

Branche:

Automotive

Kunde:

Österreichischer Zulieferer Automobilindustrie

Geschäftsbereiche:

project, plc & robotic, engineering, switchgear

Aufstellungsort:

Österreich / Steiermark

Jahr:

2014 - 2015

Leistung:

25 Sekunden Taktzeit

Steuerung:

Siemens S7
Bilder

Qualitätssicherung Tankverschluss